Villar de Mazarife – Astorga

Nach einer erstaunlich guten Nacht im Freien, starteten wir heute mit unseren neuen Pilgerbekannten des letzten Abends in den bereits begonnenen Tag. Nachdem wir die längste Brücke des Caminos in Hospital de Orbiega überquert hatten, benötigten wir ersteinmal eine Pause in Villares de Orbiega, rund 15 km von unserem Zielort entfernt. Zeit und Entfernung sind mittlerweile Relativ geworden. Wir haben heute beim Pilgern geschlagene 5 min. gebraucht um festzustellen welchen Wochentag wir eigentlich haben (Donnerstag!).

image

image

image

image

image

Gegen 18 Uhr kamen wir in Astorga an. Nachdem wir uns haeuslich eingerichtet hatten und mal wieder unsere stinkende Wäsche versucht haben etwas zu desinfizieren, wollten wir noch schnell etwas essen und uns die Stadt ansehen. Leider haben uns da die spanischen Sitten einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das Pilgermenue gab es erst ab halb acht und gewartet haben wir auf den Frass geschlagene 2 1/2 Stunden. Noe, war toll… 🙁
Kein Wunder das die Wirtschaft in diesem Land am Boden ist.
Wenigstens sind uns unsere alten Bekannten über den Weg gelaufen, Begona, Silvio und Camelino. Ein kleines Highlight an diesem Abend.

Buen Camino …

image

image

Herbergentipp

In Villar de Mazarife unbedingt in die Herberge „Refugio de Jesus“ absteigen und die Matratzen im Freien ausnutzen! Natürlich nur bei schönem Wetter! Ein Pool ist auch vorhanden und das Essen war Top!
Übernachtung kostet 5,-€, Pilgermenue 9,- € und das Bier 1,-€.
Zudem habe ich noch nie so gut durchgeschlafen…

Leon – Villar de Mazarife

Für heute stehen lockere 21,7 km auf dem Programm. Wir werden es wohl schoen locker angehen lassen. Jetzt frühstücken wir aber erstmal in Virgin del Camino.

image

…und da man ja nie alleine bleibt am Camino, haben sich gleich ein paar gute Freunde zu uns gesellt..

image

Albergue de Jesus. So lautet der Name unserer heutigen Schlafunterkunft. Als der Hospitaliere uns unser Quartier (Zimmer) zeigen wollte, fielen mir schlagartig die Matratzen auf, welche sich ausserhalb aber überdacht im ersten Stock des Innenhof liegen. Auf Nachfrage ob man denn auch draußen schlafen könne, gab der Hospi sein OK. Endlich werde ich meinen langersehnten Sternenhimmel sehen können, auf den ich schon so lange gewartet habe.

image

image

image
Ab Leon sind heute zahlreiche neue Pilger hinzugekommen, sogenannte Newbies. Sehr leicht zu erkennen an den noch sauberen Schuehchen und der äusserst gepflegten Bekleidung. Alle anderen Pilger sehen aus, naja ich will nicht sagen wie Penner, aber man sieht ihnen bereits an wie egal ihnen die äussere Erscheinung ist.
So, nun werden wir aber ersteinmal wieder der Tradition unseren Tribut zollen und ein koestliches Bierchen die Kehle runterfliessen lassen 🙂

Buen Camino …