Ribadeo – Mondenedo

6.30 Uhr klingelt der Wecker. Aufstehen, Zähne putzen, Anziehen, Sachen packen… Nichts vergessen?! … Und Tschüss…

Wir verlassen Ribadeo und gehen hinaus in die Dunkelheit. Nach ca. 2 km geht es bergauf und hört bis Kilometer 16 auch nicht mehr. Bei einer Pause bei Kilometer 10 überholen uns diverse Pilger. Einer ist uns bereits bekannt, vom Sehen her. Bei Kilometer 21 wird der Senior immer langsamer. Seine Leiste macht ihm Probleme. Nach 2 Kilometer erreichen wir die vermeintliche Herberge. Als ich in einer Bar nach dem Schlüssel frage, wird mir auf Spanisch mitgeteilt,das diese geschlossen sei. Na toll! Eine spanische Pilgerin ruft freundlicherweise ein Taxi. Der Senior schafft in seinem Zustand nicht die 5 km bis zur nächsten Herberge in Vilanova del Louna. Taxi kommt und ich lasse uns bis nach Mondonedo  bringen. Nachdem wir die Herberge ausfindig gemacht haben und der Senior schläft , gucke ich mir die Stadt an, während immer mehr Pilger eintreffen. Die Herberge steht ständig offen, einen Hospitaliere gibt es nicht. Die Polizei übernimmt hier die Aufgabe. Nachdem wir mit einigen Pilgern essen waren, warten wir auf die Stempelung der Pässe. 6€ kostet der Schei.. ähem Spaß! Dafür wird auch die Heizung nicht angemacht und die Tür beim rausgehen offen gelassen. ? Ne, das ist eben so in südlichen Ländern… mag der „das Glas ist halb voll Denker“ jetzt meinen, ich sage: „Am Arsch!“ und gehe mit dickem Fliespullover schlafen.

Gute Nacht!

Luarca – Ribadeo

Von Luarca bis nach Ribadeo braucht ein Normalpilger mindestens 2-3 Tage. Uns haben die knapp 60km gerade einmal 1,5 Stunden abverlangt. Was können wir dafür, das beide Städte eine Nahverkehrsanbindung per Bahn haben?!

Schlechten Gewissens bestiegen wir das Zugabteil und waren erfreut, unseren deutschsprachigen Schaffner von vor 2 Tagen wiederzutreffen. Er erkannte uns auch gleich wieder und erzählte uns, das beispielsweise unser deutscher Freund, mit dem wir unsere Unterkunft in Cadavedo teilten, ebenfalls den Zug nach Ribadeo genommen hatte.

Nach Ankunft in Ribadeo checkten wir in das Hotel Ros Mary ein. Als der gute Mann an der Rezeption nach unseren Pässen fragte, viel dem Senior auf, das er seinen nicht fand. Also begann das große Suchen…mal wieder! ? Nachdem es mir zu bunt wurde, ging ich zur Rezeption, liess mir das WIFI Passwort geben und übersetzte mittels Google dem Barmann mein Problem. Ich suchte die letzte Unterkunft in Luarca heraus und ließ in anrufen um nachzufragen, ob dort der Pass gefunden wurde. Die Antwort sorgte für Erleichterung und die Tatsache, das das Stück Plastik nach Ribadeo gebracht wird umso mehr, sogar kostenlos! Letzteres lässt jedoch in mir den Verdacht aufkeimen, das der Typ von der Herberge vergessen hatte den Pass aus dem Kopierer zu nehmen und zurückzugeben. Anyway!

Erstmal guckten wir uns Ribadeo an und schlürften ein kleines Bierchen auf den Schreck.