Resümee eines Wandertages…

So, am Pfingstmontag war es also soweit. Der Senior und ich machten uns auf, die Glauer Berge zu erklimmen. Gestiefelt und bepackt wanderten wir von Trebbin über Blankensee und zurück.

Eine wunderschöne Gegend erwartete uns, mit vielen Aussichtspunkten. Zwischendurch hatten wir uns immer mal wieder verlaufen, da die Wegbeschilderung etwas zu wünschen übrig lässt. Daher sollte man ohne Navi, bzw. Smartphone nicht losgehen. Letzteres hat uns des Öfteren wieder auf den rechten Weg gebracht. Was man auch noch beachten sollte (ich habe es bei der Auswahl der Strecke überlesen) ist, das sie einen erhöhten Schwierigkeitsgrad von 4 Sternen hat. Soll also heißen, das wir froh waren als wir am Auto ankamen. Die brandenburgische Sandkiste macht ihrem Namen auf dieser Wanderung alle Ehre. Aber schön ist es…

 

 

Probewandern in voller Ausstattung :)

So, heute wird sich zeigen wie gut wir den Rucksack gepackt haben. Zum ersten Mal wird heute genau so gewandert, wie später dann auch gepilgert wird. Sogar die Zahnbürste wird mitgenommen. Leider fehlt mir eine Personenwaage, daher kann ich nur schätzen mit wieviel Kilo ich mich abschleppen werde (gefühlte 100 Kilo :)). Fusstechnisch habe ich mich entschieden auf die doppelsockige Variante zurückzugreifen. Soll heißen: Unter meiner dicken Wandersocke, trage ich eine dünne Ottonormalsocke. Ich mache das deshalb, weil ich den Tag meine Wandersocken mit Hand gewaschen habe und die Dinger einfach nicht trocken werden wollten! Ich glaube auf dem Camino ist so etwas nicht unbedingt von Vorteil!

Glauer Berge

Nachdem ich vor kurzem eine App auf mein Smartphone runtergeladen habe, die den Namen „ADAC Wandern“ trägt, habe ich ein wenig gestöbert und diese kleine Route ausfindig gemacht:

Jetzt muss nur noch ein Termin mit dem Senior abgestimmt werden 🙂