• 28 km bis endlich ans Ziel

    Der Tag begann für mich um 5.15 Uhr. Woher ich das weiß? Naja, da klingelte mein Wecker! Ich kramte mein Zeug zusammen, während der Rest der Pilgergemeinde noch seelig schlief. Um 10 vor 6 machte ich mich auf und folgte den gelben Pfeilen aus der Stadt Fonterreble. Endlich sah ich seit langem mal wieder die Sterne am Himmel und war begeistert auch endlich mal wieder die Venus und den Mars zu sehen. Es ging über ein sehr weitläufiges Gelände mit breiten Wegen und Weiden rechts und links. Die Kühe sah ich nur durch die aufblitzenden Augen, wenn ich sieh in den Lichtkegel meiner Stirnleuchte bekam. Es war stockduster. Gegen 7…