Die Weite der Meseta..

Aus unserer idyllischen Herberge San Bol sind wir heute morgen gegen 7 Uhr gestartet. Es war mal etwas anderes direkt in der freien Natur zu stehen und nicht erst durch ein Dorf oder eine Stadt krauchen zu müssen. Über Hontanos ging es weiter über die Weite der Meseta. Ich hasse es wenn unser Wanderfuehrer ständig Recht hat. Die Meseta verfügt wirklich über keinen Schatten oder Baum unter den man sich mal stellen könnte. Stattdessen wird man ständig von Fliegen genervt, die sich die daemlichsten Stellen zum Verweilen aussuchen. Vorzugsweise im Gesicht!
In Ivo de la Vega einem kleinen Kaff in dieser Einoede sind wir letztlich in einer Herberge abgestiegen, die von moechtegern Alternativos geführt wird. Sauberkeit wird hier leider klein geschrieben. Es ist ja zum Glück nur für eine Nacht und ich und der Senior haben vielleicht das Glück, heute ein Zimmer für uns alleine zu haben. Mal sehen.
Ansonsten sind die Leute die solche Laeden führen wie fast überall, unfähig der englischen Sprache und dem Begriff Buesinessfuehrung. Naja, Dorfies halt…
Aber kiffen koenn se wie ich gerade feststelle…
Wettermaessig kam es heute zu einer rapiden Änderung. Ausgerechnet wenn man die ganze Zeit durch die Sonne latscht werden es knapp 30 Grad. Das ist doch was, oder!?

image

Heute nur ein Foto, weil es hier überall gleich aussieht. Das richtige Fotoalbum wird dann ja sowieso noch fertiggestellt wenn wir wieder da sind…

Buen Camino …

Nachtrag: Upps, das Foto war von gestern…sorry..aber hier sieht eh alles gleich aus! 😉

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.